Anzeige

Vermittlungsgutschein vom Arbeitsamt

Vermittlungsgutschein der Arbeitsagentur

 Gutschein vergrößern Seit März 2002 können Arbeitslose, die Anspruch auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe haben, auf Wunsch von ihrer Agentur für Arbeit Vermittlungsgutscheine erhalten. Mit dem Vermittlungsgutschein kann der Arbeitslose zusätzlich einen privaten Arbeitsvermittler seiner Wahl einschalten.

Voraussetzung für die Aushändigung des Gutscheines ist, dass der Arbeitslose seit sechs Wochen arbeitslos gemeldet ist, Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe bezieht und noch nicht vermittelt wurde. Der Vermittlungsgutschein hat einen Wert von 2.000 Euro und ist drei Monate gültig. Anspruch auf den Vermittlungsgutschein haben auch Arbeitnehmer, die in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme beschäftigt sind.

Kommt durch die Tätigkeit des privaten Vermittlers im Gültigkeitszeitraum des Gutscheins ein Beschäftigungsverhältnis zustande, erhält der Vermittler den Gutschein von der Agentur für Arbeit in zwei Teilbeträgen ausgezahlt: Die erste Rate in Höhe von 1.000 Euro 6 Wochen nach Beginn des vermittelten Beschäftigungsverhältnisses und den Restbetrag, wenn das Beschäftigungsverhältnis mindestens sechs Monate bestanden hat. Wurde lediglich ein Beschäftigungsverhältnis mit einer Dauer von drei bis unter sechs Monaten vermittelt, werden 1.000 Euro gezahlt.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit


Änderungen seit 1.1.2008

Gesetzesentwurf der Bundesregierung:
Die Erprobung des Vermittlungsgutscheins wird bis zum 31. Dezember 2010 fortgeführt, um weitere Erfahrungen mit diesem neuen Instrument sammeln und es sodann zusammen mit den anderen neuen Maßnahmen am Arbeitsmarkt bewerten zu können. Schon jetzt können allerdings einige Verbesserungen vorgenommen werden, die die Handhabung des Instruments vereinfachen, die Vermittlung beschleunigen können und Missbrauch vorbeugen: So wird die dreimonatige Arbeitslosigkeit, die bisher dem Erhalt eines Vermittlungsgutscheins vorausgehen musste, auf sechs Wochen verkürzt. Völlig unerheblich ist die Dauer der vorangegangenen Arbeitslosigkeit künftig für den Wert des Vermittlungsgutscheins. Dieser wird einheitlich auf 2.000 Euro festgesetzt.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit